Ausstellung Gaube Thoelke

Datum: 10.08.2016

Share via
GAUBE

Die außergewöhnlichen Unikate der deutschen Porzellankünstlerinnen Gudrun Gaube und Bärbel Thoelke feierten in Berlin und Wien große Erfolge. Am 19. August, ab 18.30 Uhr haben Sie die Möglichkeit ausgewählte Stücke in der Filiale Salzburg live zu sehen und käuflich zu erwerben.

Beide Designerinnen haben ihren Schwerpunkt auf das schöpferische Gestalten mit dem Werkstoff Porzellan gelegt. Gudrun Gaube bemalte weißes Augartenporzellan in ihrer sehr eigenen Art, wobei sie bei ihren Motiven Bezug auf Wien und Österreich nahm. Im Zuge des Entstehens ihrer Unikate besuchte die Künstlerin Wien mehrmals um sich auf Spurensuche zu begeben. Spaziergänge über den Naschmarkt um die Wienzeilenhäuser Otto Wagners zu sehen oder ein Rundgang durch das kaiserliche und tierische Schönbrunn gaben der Porzellanmalerin viele Anreize für ihre Werke. Besonders beeindruckend fand Gaube die Orangerie und die dort gezüchteten Zitrusfrüchte, deren Namen und Aussehen sehr abenteuerlich erscheinen.

Auch eine Auseinandersetzung mit Wiener Liedern und Wiener Komponisten gehörte zum Schaffen dieser Ausstellung. In kalligrafischer Weise schrieb Gudrun Gaube die Texte auf unsere Illieff-Vasen. Bärbel Thoelke hingegen gestaltete Gefäße aus der Masse der Porzellanmanufaktur Augarten. In einem speziellen Verfahren ließ sie unterschiedlich gefärbte Porzellanmasse in die Gussformen laufen. Durch drehen und schwenken erzeugte sie Blütenblätter ähnliche Ränder. Ein besonderer Hingucker sind ihre filigranen Schalen, die durch hauchdünne „Fäden“ Porzellan entstehen, die ebenfalls in mehreren Schichten in die Gussform gegossen werden. Aber auch mit Glasur „spielt“ Bärbel Thoelke und lässt spannende Muster auf ihren Gefäßen entstehen.