Soirée – 300 Jahre Wiener Porzellan

Datum: 24.07.2018

Share via

Die 300 JAHRE WIENER PORZELLAN werden mit einer beispielslosen Jubiläumskollektion gefeiert. Insgesamt vier ikonische Kunstwerke aus Porzellan zeigen auf eindrucksvolle Weise die Errungenschaften höchster Wiener Handwerkskunst. Die Kollektion umfasst die märchenhafte Figur “Soirée”, eine raffinierte Trembleuse, einen edlen Weinkühler und die äußerst beliebte Champagnerschale in der exklusiven Jubiläumsfarbe Purpur.

Die „Soirée“ aus 1931, der in ihren überzogenen Proportionen etwas beinahe märchenhaftes anhaftet, entspringt ganz der Ästhetik des Art Déco. Die besonders feine Ausführung der Statuette und höchste handwerkliche Qualität machen sie zu einer perfekten Stellvertreterin für diese für Augarten so wichtigen Epoche künstlerischen Schaffens.

Wussten Sie übrigens, dass die Manufaktur einen beinahe 60-jährigen Dornröschenschlaf machte? Im Jahr 1923 kam es zu einer Wiederauferstehung. Die Manufaktur knüpfte an das reiche Erbe der kaiserlichen Manufaktur an und leistete zeitgleich einen bedeutenden Beitrag zur zeitgenössischen Kunst. Die enge Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern verhalf der Manufaktur zu einer neuerlichen Blütezeit. Die Designs und Dekore dieser Zeit sind heute wieder besonders stark gefragt. Die Manufaktur ruht sich aber keinesfalls auf den Erfolgen der Vergangenheit aus. So spürt man nach 300 Jahren immer noch den Geist von Innovation und Schaffenskraft in den Werkstätten im Wiener Augarten.

Die “Soirée” wurde von Maria Pauli-Rottler (1900-1977) entworfen. Ihre Eltern waren Rupert und Maria Rottler, ein Hoteliersehepaar in Oberaspang. 1928 heiratet sie den 31 Jahre älteren Prof. Dr. Wolfgang Josef Pauli, ein österreichischer Mediziner und Biochemiker. Durch diese Heirat wird sie auch die „böse Stiefmutter” von Wolfgang Pauli, einem der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts und Nobelpreisträger 1945. 1938 muss Prof. Dr. Wolfgang Josef Pauli aufgrund seiner jüdischen Abstammung von Österreich nach Zürich flüchten, Maria bleibt in Wien und die Ehe wird 1939 geschieden. Nach Ende des 2. Weltkrieges übersiedelt Maria 1946 nach Zürich und heiratet 2 Monate später erneut Prof. Dr. Wolfgang Josef Pauli. 2 Jahre nach seinem Tod kehrt sie 1957 nach Wien zurück wo sie bis zu ihrem eigenen Tod lebt.

Im Jubiläumsjahr können Sie sich nun diese exklusive Figur von Maria Pauli-Rottler zu sich nach Hause holen.

Die gesamte Jubiläumskollektion finden Sie hier.