WIENER HANDWERKSKUNST SEIT 300 JAHREN – DIE ROHMASSE

Datum: 18.09.2018

Share via
porzellan rohmasse

Herzstück der Marke Augarten Porzellan ist die enge Verbundenheit mit der Wiener Handwerkskunst. Während sich die Manufaktur über die letzten 300 Jahre künstlerisch immer wieder neu erfunden hat, stand eine Sache niemals außer Frage: das kompromisslose Bekenntnis zu höchster Perfektion und Handwerkskunst.

Gerne nehmen wir Sie mit auf eine Reise durch die unterschiedlichen Stationen unserer Manufaktur. Hinter jedem Stück Augarten Porzellan stehen unzählige Arbeitsschritte. Bis das jeweilige Stück die Manufaktur verlässt, vergehen durchschnittlich drei Monate. Bei komplizierten Einzelstücken kann sich die Dauer jedoch noch deutlich verlängern.

Ganz am Beginn der Porzellan-Erzeugung steht die Herstellung der Porzellan-Rohmasse.

Die Porzellan-Rohmasse

So zart und doch so robust: Das Geheimnis um die Herstellung des Porzellans beschäftigte die westliche Welt seit Marco Polo im 14. Jahrhundert die ersten Stücke aus China brachte. Es zu lüften erforderte wahrlich alchemistischen Spürsinn. Und doch sind lediglich drei „Zutaten“ nötig – Feldspat, Quarz und Kaolin – um feinstes Porzellan herzustellen. Das genau Verhältnis ist jedoch ein gut gehütetes Geheimnis.

Noch ist es ein weiter Weg bis die exklusiven Kunstwerke aus Porzellan die Tafel schmücken dürfen. Die zähflüssige Rohmasse für Stücke, die gegossen werden können, kann bzw. muss gleich verarbeitet werden. Die Drehmasse für Flachteile – wie beispielsweise Teller – muss jedoch vor der Verarbeitung einige Monate „mauken“ (reifen), um die ideale Konsistenz zu erlangen. Dabei erfordert die Bestimmung des richtigen Zeitpunktes für die Verarbeitung der Porzellan-Rohmasse viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Die optimale Lagerungsdauer unterscheidet sich beispielsweise je nach Art der geplanten Stücke. Erfahrung und exaktes Arbeiten ist hier das Um und Auf. So ist es kein Wunder, dass Mitarbeiter zum Teil ihr gesamtes Arbeitsleben in der Manufaktur verbringen. Der Erfahrungsschatz wird laufend ausgebaut und innerhalb der Belegschaft weitergegeben.

Im nächsten Beitrag erfahren Sie mehr über den Arbeitsschritt des Drehens.